Leseprobe: Spartipps im Alltag – Kreativ mit Geld umgehen

 

Allgemeine Infos zum Sparen

 

  1. Kostenvermeidung und pfleglicher Umgang

 

Wenn Sie eine Ausgabe tätigen wollen, sollten Sie sich zuerst fragen, ob diese Ausgabe wirklich notwendig oder vermeidbar ist. Viele Gegenstände werden in einer emotionalen Stimmung gekauft und stellen sich später als Fehlkäufe heraus. So liegen bei vielen Menschen zahlreiche Kleidungsstücke und Schuhe in den Schränken, die so gut wie nie getragen werden, das Teekocher, den man so toll fand, wird so gut wie nie genutzt. Es finden sich diverse Gegenstände in unseren Wohnungen, die in Wirklichkeit gar nicht benötigt werden. Und dies einfach, weil man aus einer guten Stimmung heraus unbedacht etwas gekauft hat.

 

Das beste Mittel, um Geld zu sparen, ist immer noch die Kostenvermeidung beziehungsweise der Verzicht. Deshalb sollten Sie achtsam mit Ihren Geldausgaben umgehen. Ein guter Trick ist, wenn Sie bei einem geplanten Kauf, sich vor Ihrem geistigen Auge den nötigen Geldbetrag vorstellen und daneben den gewünschten Artikel.

 

Stellen Sie sich vor, wie viele Stunden Sie für den Geldbetrag, den der Artikel kostet, gearbeitet haben. Fragen Sie sich nun, ob dieser Artikel den Betrag wirklich wert ist.

 

Hilfreich ist es auch, wenn Sie – vor allem beim Erwerb hochpreisiger Produkte – mindestens drei Tage bis zum tatsächlichen Kauf abwarten. Fragen Sie sich nach diesen drei Tagen, ob Sie den Artikel immer noch wirklich wollen. So schützen Sie sich vor den bekannten Spontankäufen, die sich dann doch so oft als Fehlkäufe erweisen.

 

Wenn Sie dann tatsächlich einen Artikel erworben haben, sollten Sie ihn sehr pfleglich und liebevoll behandeln. Schließlich hat er Sie Ihr schwer verdientes Geld gekostet und soll eine lange Lebensdauer haben.

 

Sie sollten mit allen Gegenständen, die Sie besitzen, einen solchen pfleglichen und liebevoll Umgang haben. Wir haben viele Gegenstände schon sehr viele Jahre und behandeln sie gut. Ein Drucker hielt 15 Jahre, der Scanner etwa 14 Jahre. Der Herd, der etwa zehn Jahre alt ist, sieht aus wie neu. Wir wurden bereits gefragt, ob wir uns einen neuen Herd gekauft hätten und dies, obwohl er schon zehn Jahre am selben Platz steht. Wenn Sie so handeln, werden Sie lange Freude an allen Ihren Gegenständen und Kleidungsstücken haben.

 

  1. Rabattgutscheine

Bevor Sie im Internet einen Artikel in einem Onlineshop erwerben, sollten Sie immer nach Rabattgutscheinen des Onlineshops Ausschau halten. Manchmal gelten Rabattgutscheine auch im stationären Handel, jedoch eher seltener. Zumeist sind sie auf die Onlineshops im Internet bezogen.

Auch hier sollten Sie nicht übereilt im Onlineshop bestellen, sondern die nötige Energie aufbringen und vorher nach den Rabattgutscheinen suchen. Es gibt zahlreiche Gutscheinseiten im Internet, die mehr oder weniger gut sind. Probieren Sie verschiedene aus.

In manchen Onlineshops gibt es auch Gratisartikel, die Sie beim Kauf eines Produktes dazu bestellen können, z. B. bei www.pearl.de

Die Gratisartikel sind jedoch teilweise schwer zu finden, da die Unternehmen natürlich nicht so offensichtlich Werbung dafür machen. Wir haben seit vielen Jahren von pearl.de eine wunderschöne Weihnachtskrippe mit handgemalten Keramikfiguren, die wir als Gratisartikel erworben hatten. Es waren lediglich die Portokosten in Höhe von ca. 4,90 EUR zu zahlen.

 

  1. Marktforschung

Eine andere Methode, um an Gutscheine zu gelangen, ist es, an Marktforschungsumfragen teilzunehmen. Es gibt sehr attraktive Gutscheine von Amazon, Baumärkten, Elektronikmärkten, Bekleidungsgeschäften und vielen anderen. Besonders empfehlen möchte ich IPSOS I-Say, das Sie unter www.i-say.com finden.

Bei I-Say können Sie auch Ihre Punkte charitativ spenden, wenn Sie sie nicht gegen Gutscheine umtauschen möchten. Die Amazon-Gutscheine gibt es bereits ab einem Wert von 2,00 EUR. Mit 200 Punkten können Sie also schon einen Gutschein erhalten. In Ihrem Amazon-Konto gibt es dann eine Rubrik „Gutscheine einlösen“, in der Sie dann die Punkte gutschreiben lassen können. Bei Ihrer nächsten Bestellung werden die 2,00 EUR von dem Bestellbetrag automatisch abgezogen.

 

  1. Reparieren statt neu kaufen

Und schon wieder ist das Handy-Display kaputt! Einige Menschen denken dann sofort daran, ein neues Handy zu kaufen.

Jedoch gibt es seit einigen Jahren in verschiedenen Städten und Gemeinden in Deutschland die sogenannten „Repair-Cafés“. In den meisten von ihnen können Sie defekte Elektrogeräte, Haushaltsgeräte, Handys, Laptops und vieles mehr gegen eine Spende oder einen kleinen finanziellen Beitrag unter Anleitung reparieren können. Reparieren statt wegwerfen lautet dort die Devise. Wenn Sie in einer Großstadt leben, ist es relativ wahrscheinlich, dass sich auch in Ihrer Stadt ein Repair-Café befindet. Googeln Sie einfach einmal unter den Begriffen „Repair-Cafe“ und Ihrer Stadt oder Gemeinde.

Sie können natürlich auch in Ihrer Familie und in Ihrem Freundes- und Bekanntenkreis nachfragen, ob Ihnen jemand bei der Reparatur behilflich ist. Posten Sie einfach bei Facebook an Ihre Freunde, dass Sie Hilfe benötigen. Mit etwas Glück finden Sie eine helfende Hand, die Ihnen zeigt, wie Sie das defekte Gerät reparieren können.

 

Zurück